Reise blog von Travellerspoint

Die Serengeti darf nicht sterben

Ngorongoro Krater in Tansania


View Alina Frank 2017 auf Alina-Frank's Reise-Karte.

30.10.17 bis 03.11.17 Die Flamingo Lodge

Die Flamingo Lodge liegt in Karatu, eine kleine Stadt 120km weg von unserem letzten Punkt.
Die Campsite ist perfekt, eine gepflegte Anlage mit Camp-Küche, heißen Duschen, und nahe zu kein Stromausfall.

DSCN3305.jpgDSCN3304.jpgDSCN3302.jpg

01.11.17 Ngorongoro Krater 
Der Ngorongoro ist ein Einbruchkrater am Rand der Serengeti in Tansania, ein National Park im Serengeti National Park.
So lässt sich Geld verdienen !
Wenn wir mit dem eigenen Auto rein wollen, müssten wir einen Guide (Aufpasser) mitnehmen, das ist uns zu teuer. Nicht nur die Gebühren für die zwei Autos, sondern auch der Eintritt für den Aufpasser müssten wir tragen und das ganze auch zwei Mal, weil wir nicht alle in ein Auto passen.
Am Kraterrand zu übernachten ist was für die Wohlhabenderen, ein Zimmer kostet ca. 500 USD pro Person. Dass nicht zu Viele hier herkommen wir durch den Preis reguliert. Wir beschließen eine Tour zu buchen, das kostet 200 US Dollar pro Person. Der Nachteil ist, dass eine normale Familie mit 2 Kids sich so eine Tour kaum leisten wird, 800€ pro Tag, und da ist Anreise und Hotel nicht mitgerechnet.

Wir können uns auch nur den einen Tag leisten. Unser Fahrer heißt Leon und das Auto ist ein alter Toyota Land Cruiser.

large_DSCN0616.jpg

Von unserer Campsite ist der Krater nur 15 km entfernt, wir brauchen trotzdem eine halbe Stunde. Der riesige Krater entstand, als die Kraterkanten des Vulkanberg vor vielen tausend Jahren in sich zusammenbrachen. Es entstand eine Fläche von 26.000 Hektar mit einem Durchmesser von 17 und 21 Kilometer. Der Kraterboden liegt auf einer Höhe von ca. 1100 Meter und die Kraterkanten sind zwischen 400 und 600 Meter hoch.
Die Zähflüssige Lava sorgte dafür, dass die Kuppen rund und Flach wurden. Nach Erstarren der Kanten sank die weiche Lava unter ihr ins Erdinnere zurück und füllte sich mit Wasser. Das Wasser wich nach und nach, was heute noch davon übrig ist nennt sich Lake Magadi und sorgt als
Paradies im Herzen des Kraters für ein Land im Überfluss. Mit dem Wasserreichtum und der Abgeschiedenheit leben hier 25000 Tiere, darunter Elefanten, Gazellen, Antilopen, Paviane, Meerkatzen, Löwen, Schakale, Zebras, Gnus, Nashörner und ca. 300 Hippos.
Am Rande des Kraters liegt die Grabstätte des bekannten Forscher Prof. Berhard Grzimek. Durch seine Liebe und der Verbundenheit zu diesem Land wurde nach seinem Tot 1987 die Urne neben seinem Sohn, der hier bei Forschungsarbeiten 1959 mit einem Flugzeug abstürzte, beigesetzt.

Oben gibt es ein schönen Aussichtspunkt.

large_DSCN0566.jpg
large_DSCN0558.jpg
large_DSC_0511.jpg

Schon von hier oben kann man eine Tierherde sehen

large_DSCN0564.jpg

Die ersten Tiere

DSCN0783.jpgDSCN0734.jpgDSCN0774.jpgDSCN0773.jpglarge_DSCN0737.jpglarge_DSCN0731.jpglarge_DSCN0728.jpgDSCN0713.jpgDSCN0707.jpgDSCN0706.jpgDSCN0718.jpgDSCN0684.jpg

DSCN0703.jpgDSCN0683.jpgDSCN0681.jpg

large_DSCN0672.jpg

Wir kommen einigen Tieren so nahe und sie scheinen gewohnt zu sein, dass Tourautos nebenan anhalten und sie angucken.

DSCN0667.jpgDSCN0664.jpg
large_DSCN0626.jpg
large_DSCN0580.jpglarge_DSCN0570.jpg

E60B5563F5D57E6A4280AC74CFE9F333.jpg DSCN0609.jpgDSC_0494.jpgDSC_0468.jpgDSC_0396.jpg DSC_0375.jpg
large_DSC_0409.jpg

large_DSC_0371.jpglarge_DSC_0319.jpglarge_DSC_0314.jpg

Die Landschaft sieht oft unecht aus.

large_DSC_0276.jpg

large_DSC_0268.jpglarge_DSC_0258.jpglarge_DSC_0219.jpglarge_DSC_0196.jpglarge_DSC_0212.jpg

Was für ein Tag, ein letzer Blick zurück.

large_DSCN0800.jpg
large_DSC_0266.jpg

Tags drauf wieder nur Dauerregen, man hatten wir ein Glück gestern.

DSC_0521.jpgDSC_0513.jpg

Der richtige Tag zum Arbeiten und Wäschewaschen und unserer Blog ist jetzt mal aktuell.

Morgen geht's weiter zum Lake Natron und dann nach Loliondo, bevor wir die Serengeti von Osten nach Westen durchqueren um zum
Victoria See zu kommen.
Die Gnus sollten uns in der Serengeti von Norden her treffen, wenn man sich auf die Viecher verlassen kann ;-) .

.

Eingestellt von Alina-Frank 12:55 Archiviert in Tanzania

Inhalt

Kommentare

Wow einfach nur wow! Die Bilder sind der Wahnsinn.

von Scholdi

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Login