Reise blog von Travellerspoint

Und dann kam Barbie

Plan B

sunny 29 °C
View Alina Frank 2017 auf Alina-Frank's Reise-Karte.

Nachdem wir beschlossen haben Hans nicht auf den Leim zu gehen, fahren wir enttäuscht und gleichzeitig gut gelaunt Richtung Durban.
Hans lässt uns aber nicht los, immer wieder fällt uns neues ein, dass er hier und da gelogen hat und was für ein Idiot der Mann ist.
Aber warum reden wir noch über ihn? Er ist keine Silbe mehr wert. Bei einer langen Fahrt kommt das Thema leider immer wieder hoch, der lässt uns nicht los. Hierzu ein passendes Bild, gesehen bei unseren Freunden.

Download.jpg

Bevor wir weiterfahren noch Verabschiedung von Tipi, Thomas und deren Flamingo Namens Puli.

To-Tipi-Blog.jpg

Die 2 haben schon ihre ID, um das Auto zuzulassen da Thomas vor 5 Jahren ein Auto hier gekauft hat. Die zwei fahren Richtung Mosambiq und werden dort auf uns warten. Natürlich ging es bei deren Autokauf und Zulassung nicht reibungslos zu.

Wir fahren weiter Richtung Durban und freuen uns auf Sue und Colin, die wir zwar schon zwei Tage zuvor kurz gesehen haben aber von denen kann man nie genug bekommen. Und ich liebe dieses Haus!
Haus-aussen-Blog.jpglarge_Haus-wasser-Blog.jpg

Aber eins nach dem anderen!
Nach einer Übernachtung in Ladysmith 2 Stunden vor Durban, wo das Wunsch Auto Nummer zwei steht, liegt die nächste Besichtigung an.
Zu der Bruchbude in der wir übernachtet haben brauch ich nicht viel zu sagen, außer dass das Glas Regal vor meinen Augen ins Waschbecken krachte, nach dem ich meine Zahnbürste drauf gelegt hatte. Bis dahin stand ich schon Knöcheltief im Wasser, weil das Sipfon nur mit einem Kabelbinder hochgebunden war.

Alinas Eindruck der Bruchbude, (sie hat wie immer mehr dazu zu sagen als ich) könnt ihr hier lesen:
Wir verbringen eine Nacht in einem seltsamen Gästehaus in Ladysmith. Die Bewertungen waren überaus positiv, leider blieb es dabei. Die Tochter der Besitzer übergibt uns das Zimmer, erklärt Wificode finden wir auf der Folie im Zimmer.
Code lautet sagenwirmal "zickezacke: 4545" Ich probiere es aus, es funzt nicht, Passwort falsch. Ich probier erster Buchstabe groß, mit und ohne Leerzeichen, funzt nicht. Ich gehe die Treppe nach unten, frag nach, da fangen die an zu lachen und sagen nee alles in Großbuchstaben (sehr lustig, Augenroll) , oh, tut uns so leid. (Wie soll ich da draufkommen?) Ok nochmal ich renn wieder hoch gebe jetzt ein "ZICKEZACKE: 4545" Passwort trotzdem falsch. Ich lauf nochmal runter, nee kein Leerzeichen vor den Zahlen. (Grmpf!)
Ich lauf wieder hoch in mein Zimmer aber klappen tut es dennoch nicht. Diesmal laufe ich mit Laptop runter und erfahre dass der Doppelpunkt auch verkehrt ist. (Aaaah!)
Ich habe immerhin mit der Tochter der Besitzer gesprochen, die macht es nicht zum ersten Mal. Wie aufwendig ist es wohl den Zettel für den Code neu zu machen? Bin ich die einzige die das auf Anhieb nicht rafft? Oder arbeiten die mit mein Fitbit zusammen damit ich meine Schritte für den Tag schaffe?
Das Duschbad ist total verbaut, ein Schritt und du trittst auf eine Stufe dann wieder ein Schritt, Stufe wieder runter, zum Klo Stufe wieder rauf, und das auf 4 qm. War der Architekt total besoffen? Und die anderen Bewertungen? Was haben die genommen? Wer jetzt meint, wir fanden es schrecklich, der irrt sich. Wir sind gut gelaunt, lachen über die meisten Sachen und bereuen kein Sekunde unsere Entscheidung.

In ein Vorort von Durban, Kloof treffen wir Plan B, den Besitzer von Auto Nummer zwei. Es gibt ein Plan C, das wäre noch ein weiterer Landrover in Johannesburg, der Stad in der wir vor einigen Tagen gelandet sind. Das wäre nach dem Paris Debakel fast typisch wenn wir nach einer Woche und vielen gefahrenen KM wieder am Anfang stehen würden.

Hier steht er, ein Land Rover Defender Bj 2000 mit 220000 km auf der Uhr, ich check die Technik.
Reifen bei 85 %. Zwei Reserve Räder NEU. (auf so einer Tour brauchst man auf jeden Fall zwei Reserveräder)
Starter Batterie NEU, Dual Batterie NEU. Bremsen komplett NEU. Getriebe, leichter Öl Verlust. Egal!

Das Auto mach ein guten Eindruck, die Technik ist besser als bei dem 2008er, dafür haben wir weniger Ausstattung.
Los geht’s auf die Probefahrt. Scheiße, die Kiste fahrt sich wie ein Traktor. Man gewöhnt sich nur langsam dran.
Nach einer Weile, stelle ich mir vor, mit dem Landy durch Afrika zu fahren und kann mir ein Grinsen nicht verkneifen.

Wir bauen das Dachzelt auf, ein Reißverschluss ist kaputt, aber sonst Ok. Der Verkäufer macht ein sehr netten Eindruck, wir haben ein gutes Gefühl.

Wir überlegen was wir noch brauchen: Ein Kühlschrank, Gasflasche, Kocher, Tisch und Stühle, Kompressor (auf Sand müssen wir Luft aus den Reifen lassen). Eine Schaufel, falls das mit der Luft nicht klappt. Trotz Long Range Tank (zwei Diesel Tanks) und Frischwasser Tank an Board, brauchen wir noch zusätzliche Reservekanister. Da sagt er plötzlich: "I got that!" und packt alles aus was er hat. Alles was wir benötigen inkl. Kühlschrank für 220 und 12 Volt. Lediglich Küchenzubehör, Stühle und Kompressor fehlen.
Von wegen Kompressor fehlt, das hat der Landy "on Board" (unglaublich), inkl. eine Riesen Edelstahlkiste für den Dachgepäckträger, für Tisch und Stühle. Von wegen Tisch in die Kiste, es gibt auch ein großen Alutisch unter dem Dachgepäckträger in einer extra Halterung.
Aber da ist noch die Klimaanlage, die nicht geht und die Windschutzscheibe hat zwei Macken.

OK, jetzt geht’s ums Geld. Unser Budget ist stramm gerechnet. Ich sage zur Alina, frag ihn „was ist letzter Preis“ und wenn er ihn äußert, nehme ich den so richtig in die Mangel.
Kurzum, sein letzter Preis ist völlig ok, und da er so nett ist, quietscht Alina vor Freude und umarmt ihn. In die Mangel nehmen sieht anders aus, aber der Typ ist einfach so sympatisch.
Er lässt die Klimaanlage reparieren und gibt uns das Zubehör fasst umsonst mit.
Außerdem gibt er uns noch dies und das dazu, und holt einen seltsamen schweren Eisentopf heraus mit Halterung. Ich sag zu Alina was für Quatsch den Topf lassen wir da. Da hatte ich die Rechnung ohne Sie gemacht. Ken sagt uns was man alles mit dem Topf noch machen kann, Alina muss ihn haben.
Fazit: Der Land Rover kostet uns ein Drittel weniger als der andere, bei selber Ausstattung!
Ken, der Verkäufer, ist ein cooler Typ und wir taufen den Landy, Barbie.

Wir haben ein saugutes Gefühl, haben wohl alles richtig gemacht!

Darf Ich vorstellen: BARBIE

Barbie-1-Blog.jpg

Barbie-2-Bog.jpg
Barbie-3-Blog.jpg

Eingestellt von Alina-Frank 12:54 Archiviert in Südafrika

Inhalt

Kommentare

Wow Barbie ist aber ein tolles Gerät. Schaut mega aus. Ich wünsche Euch ein tolle Fahrt mit dem Schätzchen. Damit sind die Nächte in grausigen Unterkünften vorbei. :-)

von Scholdi

Hallo ihr zwei,

wie immer ist Euer Blog ziemlich spannend. Gut, dass ich Euch nicht zum Flughafen gebracht habe. So früh wie mit dem Zug wären wir nicht gefahren und Ihr hättet den Flug niemals bekommen!
Jetzt habt Ihr endlich ein Auto dass so aussieht, als ob es die nächsten Monate übersteht. Wir sind gespannt, wie das mit dem Anmelden wird.
Irgendwie klang das alles beim Grillen im Garten nicht so kompliziert.
Wir drücken die Daumen!
Viele Grüße von Silke und Michael

von Michael

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Login